Oh wie ich sie liebe diese kleinen runden und herrlich samtigen – wie mit einem Reifmantel überzogenen – blau-lila Früchtchen. Und ganz besonders lecker finde ich sie, wenn ich sie mit etwas Ghee und Gewürzen, wie beispielsweise Fenchel und Sternanis, angeschmort als saftiges Kompott zum Frühstücksbrei genießen kann. Pflaumen und ihre Schwestern Zwetschge und Mirabelle werden seit Jahrtausenden kultiviert und stehen uns als einheimische, powervolle Energielieferanten für einen gelungenen Start in den Tag besonders jetzt im Herbst zur Verfügung. Dank ihres hohen Wasseranteils und eher geringen Zuckergehaltes kurbeln sie unseren Stoffwechsel an und helfen bei der Gewichtsregulation. Pflaumen regulieren auch – aufgrund der Pektine und Ballaststoffe – die Darmtätigkeit und wirken wegen ihrer blauen Farbe enzündungshemmend und krebstötend.

Pflaumen töten Krebszellen & wirken entzündungshemmend

Diese Färbung verursacht ein Flavonoid namens Anthocyan,  welches in allen rot, blau oder lila gefärbten Obst- und Gemüsesorten für diese Coloration sorgt. So kannst du also künftig getrost 1 Extra-Portion nehmen, wenn es wieder mal lila Obst oder Gemüse gibt, wie beispielsweise Rotkohl, blaue Hilde, lila Kartoffeln, Radicchio, Blaubeeren, Brombeeren, Feigen, lila Blumenkohl oder auch blaue Weintrauben oder, oder, oder … garantiert fällt dir noch Einiges mehr ein?!?? Und wie steht der Ayurveda zur Pflaume? Vorausgesetzt, sie wurde reif geerntet, ist sie von süßem, teils saurem und etwas adstringierendem Geschmack und von erhitzender Wirkung. Somit kann sie gut Kapha und Pitta balancieren und wenn sie ausgesprochen süß schmeckt, profitieren eher Vata und Pitta.

Und am allerbesten schmecken sie eben frisch geerntet in der Herbstzeit – ob nun roh, als Kompott in Kombination zum Frühstücksbrei oder herzhaft in Form eines Chutneys – sie sind einfach göttlich! Und deshalb möchte ich dich gern einmal mehr inspirieren, etwas daraus zu köcheln, wie z.B. einen feinen Frühstücksbrei mit gebratenen Pflaumen. Also nichts wie ran an die Töpfe und viel Spaß beim Kochen!

Print
clock clock icon cutlery cutlery icon flag flag icon folder folder icon instagram instagram icon pinterest pinterest icon facebook facebook icon print print icon squares squares icon

Herbstliche Buchweizengrütze mit gebratenen Pflaumen


  • Author: simdosha

Description

Ein wunderbar nährendes und schnell gekochtes Gericht für Dein Frühstück. Gerade im Spätsommer und Herbst schenkt uns Mutter Natur reife, süße und saftige Pflaumen, die in Ghee gebraten und in Kombination mit dem Buchweizen einfach umwerfend lecker sind. Insbesondere, wenn Du Gluten meiden möchtest, kann ich dir Buchweizen sehr ans Herz legen, da es sich um ein Pseudogetreide handelt, also glutenfrei – weil gar kein Weizen ist.

Nun aber gleich zum Rezept für dich und viel Freude bei der Zubereitung :)!


Scale

Ingredients

Zutaten:
2 EL Ghee oder Kokosöl
80 g Buchweizen ganze Körner
500 ml Mandelmilch (o.a. Nuss- oder Getreidemilch)
5 Kardamomkapseln
1 Sternanis
1 TL Fenchelsamen
12 halbe Walnüsse
1 Prise Salz
2 TL Rohrzucker
300 g Pflaumen


Instructions

Zubereitung:

  1. 1 EL vom Buchweizen entnehmen und zusammen mit 6 Walnusshälften in einer Pfanne ohne Fett anrösten und beiseite stellen
  2. den restlichen Buchweizen in einer Küchenmaschine grob mahlen – es soll kein Mehl entstehen
  3. Nun 1 EL Ghee in einen Topf geben, die Kardamomkapseln anmörsern und zufügen sowie 6 halbe Walnüsse ebenfalls zufügen und unter Rühren kurz anrösten, dann den grob gemahlenen Buchweizen einstreuen und unter Rühren ebenfalls anrösten
  4. Die Hitze reduzieren und mit der Mandelmilch ablöschen, eine Prise Salz und 1 TL Rohrzucker zufügen und das Ganze für ca. 10 Minuten ausquellen lassen.
  5. Währenddessen die Pflaumen waschen, halbieren und entsteinen und in 1 EL Ghee, den Fenchelsamen und dem Sternanis anbraten, 1 TL Rohrzucker darüber streuen und mit geschlossenem Deckel sanft zu Ende dünsten.
  6. Zum Anrichten je einen schönen Löffel Buchweizengrütze mit einigen gebratenen Pflaumen, 2-3 Walnüssen und den gerösteten Buchweizenkörnern vom Anfang dekorieren und genießen.

Notes

Guten Appetit und feiere den Herbst J!