Frühlingsgemüse mit gelbem Reis für heiße Tage – kühlend

Frühlingsgemüse für heiße Tage von vorn

© 2019 sim-dosha AYURVEDA • Simone Panten

Auch schon im Frühsommer scheint uns die Sonne teils sehr kräftig auf das Köpfchen und die Wärme macht uns zu schaffen. Bei manchen wird der Kreislauf stärker belastet, andere kämpfen mit ihren Blutgefäßen oder Kopfschmerzen. Der Appetit kann auch deutlich zurück gehen und man spürt förmlich, dass es unser Agni schwerer hat als noch vor einigen Tagen. Man mag gar nicht so sehr kochen, würde eher einen knackigen kalten Salat wählen. Aber genau der ist für unser geschwächtes Agni jetzt eine echte Herausforderung und kann gerade im Sommer nicht gut verdaut werden. Dafür kann man mit zarten Frühlingsgemüsen in einer nicht erhitzenden Zubereitung und durch kühlende Gewürze oder Fette, wie Fenchel und Kokosöl, eine echt leckere und im Handumdrehen zubereitete leicht verdauliche Alternative kochen.

Keine Sorge also: man steht auch nicht stundenlang am Herd im brodelnden Dampf – versprochen! :). Probiert es einfach selber aus und berichtet mir gern, wie es euch bekommen ist. Wer eher zu Hitze neigt, sollte die optionalen Scharfmacher wie Chili oder Rosa Pfeffer weglassen. Ingwer und Pfeffer hingegen sind wichtig: Pfeffer zur besseren Aufnahme des wertvollen Curcumin aus dem Kurkuma und Ingwer, um dein Verdauungsfeuer Agni zu unterstützen.

Zutaten für das Frühlingsgemüse für 2 Personen:

1 EL Kokosöl
1 TL Kurkuma gemahlen
1 TL Koriander gemahlen
1 TL Fenchelsaat
2 cm frischer Ingwer
1 rote Zwiebel
1 Knoblauchzehe
250 g junger Spinat
250 g grüner Spargel
1 rote Paprikaschote
3 Radieschen
100 ml Kokosmilch
1 EL Sonnenblumenkerne
Salz, Pfeffer
1 Handvoll frischer Blattkoriander
1 TL Rosa Pfefferbeeren oder etwas Chili (optional)

Zutaten für den gelben Reis:

1 Tasse Basmati-Reis
½ EL Kokosöl
½ TL Kurkuma gemahlen
½ TL Kreuzkümmel

Zubereitung:

Gelber Reis:

Den Reis im erwärmten Kokosöl anschmoren, bis er ganz leicht Farbe nimmt, die Gewürze zufügen und ebenfalls ganz kurz mit anrösten. Nun mit 2 Tassen Wasser auffüllen, Deckel drauf und bei geringer Hitze ca. 10 Minuten köcheln lassen. Falls das Wasser schon vorher vollständig aufgesogen wurde, gern nochmal etwas nachgeben.

Inzwischen kannst du dein Frühlingsgemüse zubereiten:

Zunächst das Gemüse waschen, trockentupfen und den Spinat von den Wurzeln befreien. Beim grünen Spargel genügt es, wenn du das holzige Ende abbrichst, Schälen ist nicht notwendig. Spargel, Radieschen und Paprika in mundgerechte Stücke schneiden, den Spinat grob schneiden.

Nun den Fenchel im Mörser anquetschen und im erhitzten Kokosöl kurz anrösten, dann Kurkuma, die klein geschnittene Zwiebel sowie den ebenso fein geschnittenen Ingwer und die Knoblauchzehe zugeben und gut umrühren. Jetzt kommt das vorbereitete Gemüse dazu. Lass es für einige Sekunden anschmoren und lösche das Ganze mit etwas Wasser ab. Weitere 5 Min. bei geringer Hitze unter gelegentlichem Umrühren leicht köcheln lassen, bis das Gemüse bissfest aber noch nicht zu weich ist. Dann die Kokosmilch zufügen, salzen, pfeffern, kräftig durchrühren, Deckel drauf und Herdplatte ausschalten. Inzwischen die Sonnenblumenkerne anrösten, den frischen Blattkoriander waschen, trockenschütteln und in Stücke zupfen. Sobald der Reis fertig ist, kann aufgegeben werden. Noch einige Sonneblumenkerne, Koriander und wer noch etwas mehr Schärfe wünscht: Chiliflocken oder Rosa Pfefferbeeren darüber streuen und schon fertig.

Frühlingsgemüse für heiße Tage von oben

© 2019 sim-dosha AYURVEDA • Simone Panten

Guten Appetit!

Eine Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.