Zucchini in Kokosmilch auf schwarzem Reis

© 2016 sim-dosha • Simone Panten

© 2016 sim-dosha • Simone Panten

Es ist einfach so wunderbar nach getaner Arbeit bei einem Streifzug durch den heimischen Garten den Kopf vom Tagesgeschehen zu leeren und dabei noch ganz nebenher die durstigen Pflänzchen zu wässern und schließlich einige dringend zu erntende Gemüseschätzchen einzusammeln. Natürlich vergesse ich wieder, mir ein Körbchen mitzunehmen. Und so wandere ich dann total beladen – links drei Zucchinis, rechts 5 Tomaten, paar Himbeeren direkt in den Mund und vielleicht noch eine Handvoll Bohnen unters Kinn geklemmt – zurück zum Haus und hoch in die Küche.

Erntezeit ist einfach die schönste! Und selbst dann noch, wenn man schon jede Menge von Zucchini-Rezepten ausprobiert hat, ist es immer noch befriedigender, dieses Gemüse zum hundertundersten Mal zu verarbeiten, als irgendein weitgereistes Import-Gemüse, wenn es sich vermeiden lässt!!! Und dann ist Zucchini auch noch so vielseitig und durch die ayurvedische Brille betrachtet durch seine schweren, kühlenden und zusammenziehenden Gunas (=Eigenschaften) sehr gut geeignet, um Vata und Pitta zu regulieren. Durch seine entsäuernde und verdauungsanregende Wirkung kann Zucchini aber auch noch unser Verdauungsfeuer (agni) anheizen – also nichts wie in den Topf mit der Guten :)!

© 2016 sim-dosha • Simone Panten

© 2016 sim-dosha • Simone Panten

Und so habe ich mich wieder einmal inspirieren lassen von einem leckeren Zucchini- Chutney, welches uns auf dem letzten Seminar im Midgard Kalari kredenzt wurde – es war einfach nur göttlich :-)!!! Da wollte ich dringend mehr davon … also habe ich mir das Folgende überlegt, geköchelt und verkostet und es wurde sogar (obwohl komplett fleischlos) von meinem Liebsten als durchaus lecker bewertet.

Und hier ist das Rezept für euch 🙂

Zutaten:

Zucchini in Kokos:
1000 g Zucchini
3 EL Ghee
1 TL Asafoetida oder 3 Knoblauchzehen
1/2 EL schwarze Senfsaat
1 EL fein geschnittener Ingwer
2 EL Kokosraspel
5 Kapseln grüner Kardamon angemörsert
200 ml Kokosmilch oder -creme
1-2 EL ayurvedischer Sharkara oder Rohrzucker
Steinsalz oder Himalayasalz
Saft von 1/2 Zitrone
ein paar rosa Pfefferkörner angemörsert
1 Handvoll Blattkoriander

Beilage:
ca. 1 Tasse schwarzer Reis > Achtung! 45 Min. Garzeit einplanen!!!

Wenn du wenig Zeit o. keinen schwarzen Reist hast, findest du hier auch eine Alternative für einen Duftreis.

© 2016 sim-dosha • Simone Panten

© 2016 sim-dosha • Simone Panten

Zubereitung:

Den schwarzen Reis gut unter fließendem Wasser abspülen und mit 2,5 Tassen Wasser und etwas Salz zum Kochen bringen und anschließend bei geringer Hitze etwa 45 Minuten garen.

Die Zucchini waschen und in feine ca. 5 mm große Würfelchen schnippeln. Ghee in einem weitem Topf erhitzen und die Senfsaat sowie den fein geschnittenen Ingwer zufügen, kurz anbraten und sobald die Senfsaat zu springen beginnt, Zucchini zufügen, gut umrühren und einige Minuten bei stärkerer Hitze anrösten. Inzwischen Knoblauch pellen, durchpressen, zum Gemüse geben und ebenfalls kurz mit anrösten, wer keinen Knoblauch verwenden möchte, kann auch  Asafoetida verwenden. Nun auch den Kardamon und die Kokosraspeln einrühren und alles noch etwas schmoren lassen bis das feine Kokosaroma dein Näschen kitzelt. Mit der Kokosmilch oder -creme ablöschen und nochmals bei reduzierter Temperatur für kurze Zeit schmoren lassen bis das Gemüse gar aber noch nicht matschig ist.

Mit Salz, Sharkara und Zitronensaft fein abschmecken und zusammen mit dem Reis und nach Geschmack etwas frischem Blattkoriander sowie einigen rosa Pfefferkörnern bestreut servieren. Guten Appetit und Vorsicht: hat Suchtpotential!

© 2016 sim-dosha • Simone Panten

© 2016 sim-dosha • Simone Panten


 

Eine Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.